IUMA

26. Apr. 2020, 19:30 Uhr @ CBE

Dieser Stream ist Teil des Cologne Culture Streams, dem Solidaritätspakt für den Erhalt der Kölner Kulturlandschaft.Hier gibt's alle Infos

Wir sind immer noch super traurig, dass wir das c/o pop Festival und die c/o pop Convention nicht wie geplant durchführen können. Nichtsdestotrotz freuen wir uns, dass wir vom 22. April bis zum 26. April eine Reihe von Performances, Talks und Activities per Livestream übertragen können. Dabei steht für uns der Solidaritätsgedanke mit der Kölner Kulturlandschaft klar im Vordergrund und deswegen gilt: Solidarity Stream for Cologne Club Culture! Wir freuen uns, aus der Ferne mit euch verbunden zu sein ❤️

"Außen cool, im Herzen ein Opfer", so beschreibt Iuma sich gerne selbst. Was sie damit meint? Dass sie nach außen als junge Künstlerin und Frau meist selbstbewusst scheint, sich aber in vielen Situationen viel stärker macht, als sie es wirklich ist. Im Innern ist sie oft ein Kind mit Ängsten und Selbstzweifeln, überfordert mit dem Erwachsensein und dieser Welt.

Davon erzählen ihre Texte, die sie geschickt in ein zeitgenössisches Gewand von Pop, Trap und einer avantgardistischen Produktion kleidet und damit etwas schafft, was maßgeblich für zukunftsweisende Popmusik ist: Innovation, Inhalte und Emotionen.

Iuma zeigt uns ein selbstgewähltes, zeitgenössisches Frauenbild, welches zwischen Emanzipation und Anpassung wankt und schafft es gerade dadurch, sich selbst zu emanzipieren. Mit ihren ersten Singles „Spiel“ und „Fallen“ hat Iuma in Eigenregie, mit viel Support ihrer Freunde, die ersten Songs und Videos released. Damit hat sie sich direkt ins 1Live Studio katapultiert und es in diverse Spotify Playlisten geschafft.

Gefördert wird das c/o pop Festival von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Initiative Musik sowie der Stadt Köln und dem Creative Programme of the European Union.

Solidaritätspakt für die Kölner Kulturlandschaft - COLOGNE CULTURE STREAM

33% der Einnahmen dieses Streams gehen in einen Solidaritätspakt für die Kölner Clubkultur, die damit Spielstätten und Veranstalter*innen helfen kann, Arbeitsplätze zu erhalten, Finanzierungslücken zu überbrücken und auch nach der Krise wieder für euch kulturelles Angebote zu schaffen. 33% erhält die/der auftretende Künstler*in, 33% stehen für die Produktionskosten vor Ort zur Verfügung und entlohnt damit auch alle sonstigen Beteiligten, ohne die jede Kulturveranstaltung unmöglich wäre

Danke für euren Support!

Aktueller Stand