Anger

25. Apr. 2020, 22:30 Uhr

Dieser Stream ist Teil des Cologne Culture Streams, dem Solidaritätspakt für den Erhalt der Kölner Kulturlandschaft.Hier gibt's alle Infos

Wir sind immer noch super traurig, dass wir das c/o pop Festival und die c/o pop Convention nicht wie geplant durchführen können. Nichtsdestotrotz freuen wir uns, dass wir vom 22. April bis zum 26. April eine Reihe von Performances, Talks und Activities per Livestream übertragen können. Dabei steht für uns der Solidaritätsgedanke mit der Kölner Kulturlandschaft klar im Vordergrund und deswegen gilt: Solidarity Stream for Cologne Club Culture! Wir freuen uns, aus der Ferne mit euch verbunden zu sein ❤️

⁣‚Baby weißt du eigentlich wie hart du mich triffst? Wunder dich nicht was alles möglich ist’

Anger, das sind Nora Pider und Julian Angerer. Sie kennen sich seit sie Teenager sind, kommen ursprünglich aus Südtirol, leben mittlerweile in Wien und machen gemeinsam Musik. „Heart/Break“ taufte das Duo ihr Album-Erstlingswerk, das sich im Vergleich zu ihrer verträumten Vorgänger-EP weit lauter und selbstbewusster präsentiert.

Man merkt sofort, Anger sind nichts anderes als echte Pop-Lieber. Hier wird das Genre in all seinen Facetten zelebriert - und zwar ohne Berührungsängste. Warum auch Angst haben? It’s called Showbusiness! Und in dem fühlen sich Anger mehr als zuhause. Dass dieser Sound gut ankommt, zeigt auch der Gewinnn des diesjährigen FM4 Awards 2020. Den renommierten österreichischen Musikpreis konnten in der Vergangenheit auch schon Acts wie Bilderbuch, Wanda oder Mavi Phoenix für sich verbuchen.

Für das c/o pop Festival 2020 wären Anger als Austrian Music Export im Rahmen vom c/o Ehrenfeld aufgetreten.

Gefördert wird das c/o pop Festival von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Initiative Musik sowie der Stadt Köln und dem Creative Programme of the European Union.

Solidaritätspakt für die Kölner Kulturlandschaft - COLOGNE CULTURE STREAM

33% der Einnahmen dieses Streams gehen in einen Solidaritätspakt für die Kölner Clubkultur, die damit Spielstätten und Veranstalter*innen helfen kann, Arbeitsplätze zu erhalten, Finanzierungslücken zu überbrücken und auch nach der Krise wieder für euch kulturelles Angebote zu schaffen. 33% erhält die/der auftretende Künstler*in, 33% stehen für die Produktionskosten vor Ort zur Verfügung und entlohnt damit auch alle sonstigen Beteiligten, ohne die jede Kulturveranstaltung unmöglich wäre

Danke für euren Support!

Aktueller Stand