Stadt(nach)gespräch »Made of Mannheim«

18. Jun. 2021, 21:00 Uhr @ 21. Internationale Schillertage | Online-Vorstellung
21. Internationale Schillertage

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

Stadt(nach)gespräch "Made of Mannheim"

Wie gestaltet sich unser Zusammenleben in Mannheim? Was heißt eigentlich »zusammen«? Und was kann das Theater von einer weiblichen Stadtgesellschaft lernen?

Um dieser Frage nachzugehen, gründet das Theaterhaus G7 in Kooperation mit dem NTM das Projekt »Johannas Visionen«. Zehn Frauen*, die als Vertreterinnen* der Stadtgesellschaft die Festivalbesetzerinnen* der Schillertage bilden. Sie hinterfragen das Festivalmotto und gestalten die Nachgesprächsreihe »Stadt(nach)gespräch«. Sie recherchieren und forschen, um schließlich Forderungen und Wünsche zu formulieren, wie eine andere Stadtgesellschaft denkbar wäre und wie Zusammenleben heute in Mannheim aussehen sollte.

 

Im März 2020 lud das NTM gemeinsam mit der Kunsthalle Mannheim interessierte Bürger*innen der diversen Mannheimer Stadtgesellschaft erstmals zur Mitwirkung am Arbeitskreis Critical Friends ein. Die Critical Friends begleiten die beiden Institutionen und bringen neue Blickwinkel und Anregungen für das Programm ein.

 

Gemeinsam mit den Critical Friends und der Gruppe »Johannas Visionen« entsteht die Nachgesprächsreihe »Stadt(nach)gespräch« für das Programm der Schillertage. Mit den Nachgesprächen wollen wir Perspektiven der Stadtgesellschaft auf das Schillertage-Programm hör- und sichtbar machen und diskutieren, welchen Bezug die Stoffe zum Leben in Mannheim haben.

 

»Johannas Visionen« ist ein Projekt von Theaterhaus G7 in Kooperation mit den Internationalen Schillertagen 2021 / Nationaltheater Mannheim. Gefördert durch den Fonds Soziokultur aus dem Programm der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) »NEUSTART KULTUR«.

 

Die Gruppe Critical Friends wird gefördert im Programm »360° - Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft« der Kulturstiftung des Bundes.