NICA streams Philipp/Sauerborn & Otamanice/Leonhard Huhn

16. Apr. 2020, 19:00 Uhr @ JAKI
JAKI

Dieser Stream ist Teil des Cologne Culture Streams, dem Solidaritätspakt für den Erhalt der Kölner Kulturlandschaft.Hier gibt's alle Infos

Im Januar haben wir die monatliche Reihe „NICA presents ...“ im JAKI gestartet. Aufgrund der aktuellen Situation können wir die Reihe nicht wie geplant fortsetzen. Deshalb übertragen wir jetzt die Idee in den virtuellen Konzertraum und starten mit „NICA streams ...“ ein neues Format, das sich als "ArtSalon" im 21. Jahrhundert versteht. Hier machen wir Künstler*innen der Freien Kölner Szene jeden Donnerstag digital erlebbar, kuratiert und bespielt durch die NICA Artists Elisabeth Coudoux, Pablo Giw, Pablo Held und Tamara Lukasheva.

Im musikalischen Zwiegespräch erwarten Euch heute die Saxophonistin Theresia Philipp und der Schlagzeuger Thomas Sauerborn. Beide Musiker*innen arbeiten seit vielen Jahren im Trio Kollektiv POLLON (+ Kontrabassist David Helm) zusammen, mit dem sie u.a. 2019 beim WDR3 Jazzfest auftraten. Musikalisch werden hier intuitive freie Improvisationen mit Kompositionen beider Musiker*innen verwoben und eine individuelle Form von Feel und Energie kreiert.

Mit Otamanice und Leonhard Huhn treffen sich ein fiktives Wesen und elektronisierter Saxophonist. Schon in der Vergangenheit traten sie gemeinsam auf Bühnen oder in Bussen auf, jedoch nun zum ersten Mal ausschließlich zu zweit. Otamanice ist ein real gewordener Charakter aus den Erzählungen des Ensembles „NOW MY LIFE IS SWEET LIKE CINNAMON “ und für diesen Abend als liebevolle Hälfte seines Kontextes enthoben. Und Leonhard Huhn wird ihn mit seinem Saxophon in einer mystischen und krautigen Klangwelt begegnen.

Mehr Infos zu NICA hier: https://stadtgarten.de/news/nica-presents

Unterstützen Sie den Stadtgarten mit dem Kauf eines Support-Gutscheins: https://stadtgarten.ticket.io/a66p4963/

Solidaritätspakt für die Kölner Kulturlandschaft - COLOGNE CULTURE STREAM

33% der Einnahmen dieses Streams gehen in einen Solidaritätspakt für die Kölner Clubkultur, die damit Spielstätten und Veranstalter*innen helfen kann, Arbeitsplätze zu erhalten, Finanzierungslücken zu überbrücken und auch nach der Krise wieder für euch kulturelles Angebote zu schaffen. 33% erhält die/der auftretende Künstler*in, 33% stehen für die Produktionskosten vor Ort zur Verfügung und entlohnt damit auch alle sonstigen Beteiligten, ohne die jede Kulturveranstaltung unmöglich wäre

Danke für euren Support!

Aktueller Stand