NICA live im GREEN ROOM und im Stream: Kristina Shamgunova/Jonas Kaltenbach & Akiko Ahrendt/Florian Zwißler

21. Mai. 2020, 20:00 Uhr @ GREEN ROOM

Dieser Stream ist Teil des Cologne Culture Streams, dem Solidaritätspakt für den Erhalt der Kölner Kulturlandschaft.Hier gibt's alle Infos

Seit Januar präsentieren die vier Artists in Residence Elisabeth Coudoux, Pablo Giw, Pablo Held und Tamara Lukasheva in der monatlichen Konzertreihe „NICA presents“ regelmäßig unter ihrem Namen musikalische Ideen, Visionen, Kooperationen oder Entdeckungen. Wir freuen uns sehr die Reihe als „NICA live" im neuen Open-Air-Konzertraum GREEN ROOM im hinteren Teil der Außengastronomie des Stadtgartens (dem ehemaligen "Al Bosco") fortsetzen zu können.
Zusätzlich übertragen wir die Idee in den virtuellen Konzertraum und starten mit „NICA streams ...“ ein neues Format, das sich als "ArtSalon" im 21. Jahrhundert versteht.

Kristina Shamgunova/Jonas Kaltenbach
Musik, die beim Lauschen zum Träumen einlädt wollen Kristina Shamgunova und Jonas Kaltenbach an diesem Abend den Zuhörern zusenden. Die Altsaxophonistin aus Mannheim und der Schlagzeuger aus Köln wagen den Versuch, das American Songbook so zu präsentieren, dass es wieder anfängt zu atmen. Bei dieser ersten öffentlichen musikalischen Begegnung widmen sie sich insbesondere dem Repertoire von Lee Konitz.

Akiko Ahrendt/Florian Zwißler
Akiko Ahrendt und Florian Zwißler haben bereits in verschiedensten Formationen zusammengespielt.
Hier präsentieren sie ein puristisches Duo-Set, in dem sie durch den Kurzschluss von Geige und Synthesizer
das längst vollendete und das niemals zu vollendende Instrument zum Hybrid verbinden,
das Saiten und Oszillatoren simultan in Schwingung versetzt.

Mehr Infos zu NICA hier: https://stadtgarten.de/news/nica-presents

Unterstützen Sie den Stadtgarten mit dem Kauf eines Support-Gutscheins: https://stadtgarten.ticket.io/a66p4963/

Solidaritätspakt für die Kölner Kulturlandschaft - COLOGNE CULTURE STREAM

33% der Einnahmen dieses Streams gehen in einen Solidaritätspakt für die Kölner Clubkultur, die damit Spielstätten und Veranstalter*innen helfen kann, Arbeitsplätze zu erhalten, Finanzierungslücken zu überbrücken und auch nach der Krise wieder für euch kulturelles Angebote zu schaffen. 33% erhält die/der auftretende Künstler*in, 33% stehen für die Produktionskosten vor Ort zur Verfügung und entlohnt damit auch alle sonstigen Beteiligten, ohne die jede Kulturveranstaltung unmöglich wäre

Danke für euren Support!

Aktueller Stand