Würzburger Woche gegen Rassismus - Samantha Strohmenger // Alice Hasters

19. Mai. 2021, 17:50 Uhr @ Würzburg

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

EINE WOCHE ALS ZEICHEN GEGEN JEGLICHE ART VON RASSISMUS VOM 17.5. - 22.05.

Der Verein Würzburg KUlturS e.V. initiiert dieses Jahr zum ersten Mal die Würzburger Woche gegen Rassismus - geplant ist eine jährliche Plattform in Würzburg, die sich eine Woche intensiv um das Thema Rassismus drehen wird. Dabei soll das Programm die Gesellschaft informieren, bilden, aber auch Betroffene stärken und Empowerment ermöglichen. Die Woche ist als der Beginn eines besseren Umgangs mit Rassismus geplant, welches mit einem langfristigen Konzept lange Überfälliges in Angriff nimmt und sich auf vielfältige Weise mit dem tief verankerten Rassismus in Deutschland auseinandersetzt und dabei vor allem auch die strukturelle und historische Ebene miteinbezieht. Es ist nicht erst seit Hanau klar, dass Rassismus in Deutschland zu lange ignoriert wurde und für Betroffene eine gefährliche Alltagsrealität bedeutet. Die Würzburger Woche gegen Rassismus will das ändern. Dazu hat der Verein ein breites und tolles Programm erarbeitet, das auch bei Restriktionen durch Corona in einer hybriden Form stattfinden kann.

MITTWOCH, 19.05.2021

-   18:00 - 20:00 Uhr: Koloniale Kontinuität und antischwarzer Rassismus (Samantha Strohmenger)

-   20:30 - 22:30 Uhr: Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten (Alice Hasters)

 

 

Alice Hasters 

"Hautfarbe ist überhaupt nicht egal. Sie zu ignorieren bringt uns nicht weiter. Deshalb bezeichne ich mich selbst als schwarze Frau. Es ist ein wichtiger Teil meiner Identität." Alice Hasters erlebt tagtäglich, wie Hautfarbe in den privaten und gesellschaftlichen Beziehungen eine Rolle spielt. Die Hautfarbe ist eine Selbstbezeichnung, weil sie eine gesamte Identität, die aus vielen Facetten besteht, beschreibt. Solange es "Wir2 und "Ihr" gibt, solange gibt es Diskriminierung. Selbst freundlich gemeinte Kommentare offenbaren tiefsitzenden Rassismus. Wenn weiße Menschen verstehen lernen, was jene Sätze beim Gegenüber auslösen, haben wir endlich eine Grundlage, um über Rassismus zu sprechen. Erst dann begreifen wir, dass es nicht um Sprachregelungen oder Verbote geht, sondern um respektvollen Umgang in einer vielfältigen Gesellschaft. Rassismus ist nicht nur der Skinhead mit Springerstiefeln, Rassismus lauert verborgen in jedem Menschen – es wird Zeit, dass wir darüber sprechen.

 

Spenden

Eine Hälfte der Spendeneinnahmen geht an "Würzburg KUlturS e.V." Der gemeinnützige Verein veranstaltet die Würzburger Woche gegen Rassismus und setzt sich für mehr kulturelle Vielfalt, mehr Teilhabe und gegen Rassismus ein.

Die andere Hälfte geht an die "Bildungsinitiative Ferhat Unvar". Sie möchte allen Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und deren Eltern, die rassistische Erfahrungen im Alltag oder in der Schule machen, eine Anlaufstelle bieten. Die Initiative steht für einen Raum der Aufklärung, des Zusammenhalts, der Bildung und für ein friedliches Zusammenleben mit einer Vielfalt an Religionen, Kulturen und Nationalitäten.

Aktueller Stand