Union of the North (Film / Musik / Performance )

20. Mai. 2021, 20:00 Uhr @ Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

Bei Problemen mit deinem Stream oder dem Ticketing wende dich bitte an support@dringeblieben.de.

Das Schauspiel Leipzig gibt mit zwei filmischen Projekten Einblick in die künstlerischen Universen der beiden isländischen Choreographinnen Erna Ómarsdóttir und Halla Ólafsdottir. „Union of the North“ ist ein Kooperation von Erna Ómarsdottir mit dem Medienkünstler Matthew Barney und dem Komponisten Valdimar Jóhannsson. „Under Influence“, ist ein als Spielfilm produziertes Performanceprojekt des Choreographen Sydney Leoni, in dem Halla Ólafsdottir die Hauptrolle spielt.

 

Union of the North

Film/Musik/Performance (2017, 75 Min.)

Matthew Barney, Erna Ómarsdóttir, Valdimar Jóhannsson (San Francisco/Reykjavik)

English version below

Die Familie als Keimzelle der Gesellschaft ist eines der hartnäckigsten Konzepte der Welt: Vater, Mutter und Kind. Das Konzept steht im Zentrum vieler religiöser Vorstellungen und findet sich in vielen mythischen Interpretationen wie die der Vereinigung von Himmel und Erde. Eine Version dieser speziellen Erzählung ist der griechische Mythos von Uranus und Saturn und ihren 12 Nachkommen, die zu den ersten griechischen Göttern und Göttinnen wurden. In der sumerischen Mythologie hingegen waren der Himmel, die Erde, die ersten Götter und die gesamte Menschheit das Werk der Göttin Nammu, des ewigen Ozeans.

In „Union of the North“ von Matthew Barney, Erna Ómarsdóttir und Valdimar Jóhannsson hat besagte Nammu einen Job in einem Einkaufszentrum. Sie steht nach Ladenschluss hinter dem Tresen eines Dunkin' Donuts, repariert einen goldenen Donut in Vorbereitung auf eine Hochzeitszeremonie und wartet auf die Ankunft von Scharen aufgeregter Hirsche und Hennen. Es ist eine Reality-Show mit normalen arbeitenden Menschen, die einem alten Ritual eine neue Wendung geben wollen, in einem Akt der Balance zwischen Gemeinschaftlichkeit und Individualität.

Der Film ist eine kollaboratives Werk des US amerikanischen Medienkünstlers Matthew Barney, der Choreographin Erna Ómarsdóttir und dem Komponisten und Musiker Vladimar Jóhannsson, beide aus Reykjavik.

 

One of the world’s most tenacious concepts is the idea of a father, mother and a child. The concept sits at the core of all religious beliefs, creating material for mythical interpretations such as the one relating to the unification of heaven and earth. A version of that particular narrative can be found in Greek mythology; the myth of Uranus and Saturn and their 12 off-springs who became the first Greek gods and goddesses. In Sumerian mythology, however, the sky, the earth, the first gods and the entire humanity were the work of the goddess Nammu, the eternal ocean.

In Union of the North by Matthew Barney, Erna Ómarsdóttir and Valdimar Jóhannsson, said Nammu holds a job at a shopping centre. She stands behind the counter of a Dunkin’ Donuts at closing time, fixes a golden donut in preparation of a wedding ceremony and waits for teams of excited stags and hens to arrive. This is a reality show featuring normal working people who aim at putting a new twist on an ancient ritual in an act of balance between communalism and individuality.

The film is a collaborative work by US media artist Matthew Barney, choreographer Erna Ómarsdóttir and composer and musician Vladimar Jóhannsson, both from Reykjavik.

Credits

Union of the North is part of SACRIFICE – a festival of common things made holy.

SACRIFICE is a collection of works that stress the importance of inspiration, creativity and human contact. They range from performance to installation, from the immersive  to the voyeuristic, from sound to silence. The festival is a journey through various definitions of theatrical presentation and choreography, with particular focus on the human body, its movements and our ways of expression.

Produced by Iceland Dance Company, in collaboration with Lókal Performing Arts Reykjavík and the Reykjavík City Theatre.

Co-produced by Shalala, SPRING Festival Utrecht, Tanzhaus Düsseldorf, BUDA Kotrjik and Reykjavík Dance Festival (apap).