LIVE: Teresa Vittucci: Hate me, tender. Solo for future feminism

12. Jun. 2021, 21:00 Uhr @ dringeblieben
Impulse Theater Festival

Zum Stream

Löse hier den Code von deinem Ticket ein, um zum Live Event zu gelangen.

12.06.2021 21:00 Uhr

LIVE: Teresa Vittucci: Hate me, tender. Solo for future feminism

Im Anschluss an den Stream findet ein Chat statt.

Jetzt auch Vor-Ort-Tickets im Verkauf. Hierfür werden für die Kontakt-Rückverfolgung zusätzliche Daten für jedes Ticket abgefragt. Die Tickets sind personalisiert und nicht übertragbar. Es wird ein bestätigtes, negatives Corona-Testergebnis (Bürger*innentest) benötigt.

_____

Reinheit, Unschuld, Perfektion — das sind die Attribute der Jungfrau Maria. In einem lust- und humorvollen Solo sucht Teresa Vittucci nach dem feministischen Potenzial dieser Ikone und zeigt, wie der Mythos der bis zum ersten Sex versiegelten Frau bis heute Vorstellungen von Weiblichkeit beeinflusst.

Maria gilt im Christentum als die ideale Frau. Denn sie vereinbart das Unvereinbare, sie ist Jungfrau und Mutter zugleich. Reale Frauen können diesem Ideal niemals gerecht werden. Der Marienkult stellt sie vor eine unerfüllbare Herausforderung. Damit ist Maria eine der Quellen von Selbsthass und Hass auf Frauen.

Aber Maria ist auch barmherzig, verletzlich und voller Liebe. Teresa Vittucci schafft Bilder, die diesen Eigenschaften andächtig Raum geben — und zeigt schonungslos auf all die Lügen und falschen Vorstellungen rund um die jungfräuliche Frau. Aus einem stillen Bild erwächst eine wütende Anklage. Vittucci räumt auf mit der Geschichte vom Jungfernhäutchen als einem Verschluss mit Frischegarantie, der beim ersten Sex durchstoßen wird. Die Ikone ermächtigt sich.

_____

Konzept und Performance: Teresa Vittucci
Dramaturgische Beratung: Benjamin Egger, Veza Fernández, Rafał Pierzyński
Bühne: Jasmin Wiesli, Teresa Vittucci
Produktionsmanagement: groundworkers // Kira Koplin
Produktion: OH DEAR Zürich
Kontakt für Gastspielanfragen: Kira Koplin, kira[a]groundworkers.at

Koproduktion: Tanzhaus Zürich, Zürcher Theater Spektakel. Entwickelt im Rahmen des PREMIO-Nachwuchspreises für Theater und Tanz, Espacio do Tempo Montemor. Gefördert von Migros-Kulturprozent, Pro Helvetia, Ernst Göhner Stiftung.

Mit besonderem Dank an Julia Haenni, Gina Gurtner und Simone Aughterlony.

Über Pay as you wish können Sie selbst auswählen, wie viel Sie für diese Veranstaltung bezahlen. Zur Orientierung gibt das Festival die Preiskategorien Ermäßigt und Regulär vor.

______________________________

LIVE: Teresa Vittucci: Hate me, tender. Solo for future feminism

Purity, innocence and perfection – these are the attributes of the Virgin Mary. In a solo filled with humour and sensuality Teresa Vittucci searches for the feminist potential in this icon. She shows how the myth of a woman being sealed until she first has sex continues to influence notions of femininity to this day.

In Christianity, Mary is seen as the ideal woman – because she unites what cannot be united, as both a virgin and a mother. Real women can never live up to this ideal. For them, the cult of Mary presents them with an impossible challenge. This makes Mary a source of self-hatred and of misogyny. But Mary is also merciful, vulnerable and filled with love. Teresa Vittucci creates images that respectfully grant space to these qualities – while unsparingly highlighting all the lies and false expectations that surround female virginity. A single silent image grows into a furious indictment. Vittucci sweeps away the story of the virgin’s hymen as a seal that guarantees freshness until it is pierced the first time she has sex. The icon empowers herself.

_____

Concept and Performance: Teresa Vittucci
Dramaturgical Advice: Benjamin Egger, Veza Fernández, Rafał Pierzyński
Scenography: Jasmin Wiesli, Teresa Vittucci
Production Management: groundworkers // Kira Koplin
Production: OH DEAR Zürich
Contact for touring enquiries: Kira Koplin, kira@groundworkers.at

Co-Production: Tanzhaus Zürich, Zürcher Theaterspektakel. Developed as part of the PREMIO Prize for Emerging Artists in Theatre and Dance, Espacion do Tempo Montemor. Funded by Migros-Kulturprozent, Pro Helvetia, Ernst Göhner Stiftung.

With special thanks to Julia Haenni, Gina Gurtner and Simone Aughterlony

Through Pay as you wish you can select the amount you wish to pay for this event yourself. As a guide, the festival provides the price categories concessionary and regular.