Soliparty: Nur mit Miese durch die Krise

18. Jun. 2021, 15:30 Uhr @ Jugendkulturhaus Cairo

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

SOLI-KONZERTE VON WÜRZBURGER KÜNSTLER*INNEN FÜR KRISENBESCHÄDIGTE, LOKALE STRUKTUREN


präsentiert von "Missmutig"

Die Kulturszene ist am Boden, Freiräume und politische Räume schließen und die Stadt verwandelt sich immer mehr in ein tristes Konsumparadies, in dem es Tag für Tag weniger Platz für kulturelle Vielfalt gibt und soziale Missstände dauerhaft ignoriert werden. Nach mehr als einem Jahr Pandemie kämpfen lokale, politische und kulturelle Strukturen immer noch um ihren Erhalt und sind mehr denn je auf Spendengelder angewiesen. Deshalb haben sich Würzburger Künstler*innen zusammengeschlossen, um mit Konzerten im Cairo-Innenhof einige von diesen Strukturen zu unterstützen. Doch nicht nur das: Nach einem musikfreien Jahr freuen wir uns mehr denn je, wieder auf der Bühne zu stehen, für euch Musik zu machen, zu singen, uns den Frust von der Seele zu rappen und dem Patriarchat mit fetten Klängen unsere Wut entgegenzuschleudern. 

 

Zeitplan

15:30 Uhr: Unordnungsamt

16:15 Uhr: MC Ellebogen & Antidot

17:30 Uhr: Heavy Holes 

 

Unordnungsamt:
Die neu gegründete Würzburger Band "Unordnungsamt" startet um 15:30 Uhr. Wie der Name schon andeutet, finden hier querbeet verschiedene selbstgeschriebene sowie geklaute Lieder in Richtung Pop/Folk/Punk ihren Ausdruck. 

 

Heavy Holes:
Die Heavies präsentieren eine Mischung aus Ska-Punk, Grunge und Ragga.

 

SPENDEN
Die von "Missmutig" gesammelten Spenden gehen an folgende Organisationen/Einrichtungen:

 

 

Autonome Frauenhaus Erlangen


Autonome Frauenhäuser haben es sich zur Aufgabe gemacht, Gewalt gegen Frauen, Mädchen und Jungen auf allen gesellschaftlichen Ebenen öffentlich zu machen und dadurch zu enttabuisieren und zu bekämpfen, um sie zu beenden. Sie unterstützen außerdem von Gewalt betroffene Frauen, Mädchen und Jungen durch das Angebot von Schutz, Unterkunft und Beratung und sind Orte von Frauen, an denen Frauen, Mädchen und Jungen gestärkt und ermutigt werden. Ein Autonomes Frauenhaus ist ein gegenseitiger Lernort. Solidarität und Parteilichkeit treten an die Stelle von Sozialfürsorge und die Analyse der Gesellschaft beruht auf feministischen und rassismusbewussten Grundsätzen. Die Mitarbeiterinnen und Vereinsvertreterinnen sehen die patriarchalen Gesellschafts- und Machtstrukturen als größte Ursache der bestehenden Gewaltverhältnisse.

 

Broschüre zum emanzipatorischen Umgang mit sexualisierter Gewalt


Das Würzburger Kollektiv Gegen_Gewalt arbeitet gerade an einer Broschüre. Es geht um einen emanzipatorischen Umgang mit sexualisierter Gewalt. Die Broschüre wird eine Hilfestellung sein, wie wir alle solidarisch und verantwortungsvoll bei sexualisierter Gewalt handeln können. Eine Mischung aus eigenen Texten und Verschriftlichungen von Vorträgen, die im Rahmen der Bildungsarbeit von Gegen_Gewalt stattgefunden haben werden mit eigenen Illustrationen kombiniert. Als PDF wird die Broschüre für alle Online kostenlos zugänglich sein! Im August soll es in den Druck gehen. Um den Druck, Layout, Versand und die Arbeit finanzieren zu können, ist das Würzburger Kollektiv Gegen_Gewalt auf Spenden angewiesen.

 

Autonom organisierter Raum MiezeKoze


Die MiezeKoze ist ein Raum in Würzburg, der kollektiv von linksorientierten politischen Gruppen genutzt wird. Wenn nicht gerade Pandemie ist, finden hier regelmäßig die Plena der Gruppen und verschiedene Veranstaltungen wie etwa Vorträgen & Workshops und Kneipenabende statt. Während den letzten 1,5 Jahren sind viele Einnahmequellen weggefallen, deshalb werden Spenden zur Bezahlung der Raummiete benötigt.

 
Aktueller Stand