Sibylle Peters: Love, Heteraclub, Grüße aus dem Trainingscamp

03. Jun. 2021, 19:00 Uhr
Impulse Theater Festival

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

Sibylle Peters: Love, Heteraclub, Grüße aus dem Trainingscamp

Im Februar 2020 war St. Pauli für kurze Zeit um eine Attraktion reicher: Das Queens, ein Club nur für Frauen, die Männer begehren. Auf dem schmalen Grat zwischen Kunst, Sexarbeit und Fürsorge erlebten die Besucher*innen in 1:1-Begegnungen mit männlichen Performern, was viele seit Beginn der Pandemie schmerzlich vermissen: Berührung. Im Impulse-SHOWCASE ist das Team des Queens mit einer Videobotschaft vertreten.

_____

Konzept: Sibylle Peters
Kamera: Ansuman Biswas u.a.
Schnitt: Nils Loefke, Sibylle Peters
Text und Performance: Sibylle Peters, Charlotte Pfeifer, Ansuman Biswas, Nina Klöckner, Nils Loefke, Simon Mantei, Maik Reif, Michael von Schönberg, Bakary Trawally, Eidglas Xavier.

Danke an Katharina Duve, Matthias Anton und die MS Stubnitz.

Eine Koproduktion mit Kampnagel, Hamburg. Gefördert aus Mitteln des Elbkulturfonds der Freien und Hansestadt Hamburg.

___________________________________

Sibylle Peters: Love, Heteraclub, Grüße aus dem Trainingscamp

For a short time in February 2020 St. Pauli was made richer by an additional attraction: the Queens, a club exclusively for women who desire men. Treading a fine balance between art, sex work and care work, in 1:1 encounters with male performers its female visitors experienced what many people have painfully missed since the pandemic began: being touched. In the Impulse SHOWCASE, the Queens team is represented with a video message.

_____

Concept: Sibylle Peters
Camera: Ansuman Biswas a.o.
Cut: Nils Loefke, Sibylle Peters
Text and performance: Sibylle Peters, Charlotte Pfeifer, Ansuman Biswas, Nina Klöckner, Nils Loefke, Simon Mantei, Maik Reif, Michael von Schönberg, Bakary Trawally, Eidglas Xavier.

Thanks to Katharina Duve, Matthias Anton and the MS Stubnitz.

A co-production with Kampnagel, Hamburg. Funded by a grant from the City of Hamburg’s Elbkulturfonds.