SchauSpielHausStream: Serotonin

20. Mär. 2021, 20:00 Uhr @ Deutsches SchauSpielHaus Hamburg
Deutsches SchauSpielHaus Hamburg

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

Sie können Ihren Zugangscode bereits zwei Stunden vor Beginn des Streams in die dafür vorgesehene Eingabemaske eingeben. Ab 20.00 Uhr haben Sie die Möglichkeit, den Stream zu starten. Aktualisieren Sie hierzu bitte das Browserfenster und klicken im Anschluss auf den Kreis mit dem Dreieck, welcher auf dem Vorstellungsfoto zu sehen sein wird. Sollten sich für Sie  technische Probleme ergeben, haben Sie die Möglichkeit, den Zugangscode auf einem anderen Endgerät zu nutzen.

 

 

Karte kaufen

 

Stream 6,50 €

 

von Michel Houellebecq
in der Übersetzung von Stephan Kleiner
in einer Fassung von Falk Richter
Regie: Falk Richter
Empfohlen ab 16 Jahre

Dauer: Zwei Stunden. Dreißig Minuten. 

Stream des Endprobenmitschnitts

Verehrung und Hass schlagen Michel Houellebecqs neuem Roman gleich heftig entgegen. „Rattengift“, wütet ein Kritiker, „prophetisch“, preisen andere. Offenbar scheint der Weltbestseller »Serotonin« den Nerv der Zeit empfindlich zu treffen: Ein alternder, weißer, heterosexueller Mann, der Agraringenieur Florent, zieht letzte Konsequenzen. Er lässt sein kaputtes Leben als Paar hinter sich, inszeniert sein Verschwinden – ohne anderes Lebenskonzept. Durch ein neues Medikament, das die Ausschüttung von Serotonin stimuliert und so vor dem Abgleiten in bodenlose Depression bewahrt, begibt er sich auf eine letzte Reise in seinem SUV-Diesel – allerdings zur Impotenz verurteilt, einer Nebenwirkung. Er durchfährt das ländliche Frankreich und die Bahnen seiner Erinnerung an drei Frauen, mit denen er sein Leben hätte teilen können – und er trifft Aymeric wieder, seinen alt-adeligen Studienfreund, der zum Anführer eines modernen Bauernaufstandes wird, zugleich ein Aufstand verlassener Männer, den Verlierern der EU-Agrarpolitik und des gesellschaftlichen Wandels. Mut zur Lächerlichkeit zeichnet Houellebecqs Helden aus, seine Lebensbeschreibung jedoch ist ein Buch über Liebe und die quälende Frage nach einer letzten Möglichkeit von Glück – ohne Sarkasmus – und ein wütendes politisches Pamphlet.

Falk Richter, Regisseur und Autor, hat die Uraufführung des Anfang 2019 erschienenen Roman inszeniert. Am SchauSpielHaus von ihm zu sehen sind in dieser Spielzeit »Am Königsweg« und »Lazarus«.

Es spielen: Sandra GerlingJosefine IsraelJan-Peter KampwirthCarlo LjubekTilman StraußSamuel Weiss

Regie: Falk Richter / Bühne: Katrin Hoffmann / Kostüme: Teresa Vergho / Licht: Annette ter Meulen / Video: Sébastien Dupouey / Musik: Matthias Grübel / Choeografie: Johanna Lemke / Dramaturgie: Daniel RichterRalf Fiedler / Videotechnik: Alexander Grassek, Marcel Didolff / Ton: Shorty Gerriets, André Bouchekir, Christian Jahnke

 

Seht hier den Trailer zur Inszenierung.
 
Die Inszenierung vorgestellt in unserem Theater-Podcast: 
Die Inszenierung vorgestellt in unserem Theater-Podcast: Im Interview mit der Autorin Elisabeth Burchhardt: Dramaturg Ralf Fiedler und Schauspieler Samuel Weiss.
 
 
Foto: Arno Declair