SchauSpielHausStream: Lulu

17. Apr. 2021, 20:00 Uhr @ Deutsches SchauSpielHaus Hamburg
Deutsches SchauSpielHaus Hamburg

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

Sie können Ihren Zugangscode bereits zwei Stunden vor Beginn des Streams in die dafür vorgesehene Eingabemaske eingeben. Ab 20.00 Uhr können Sie den Stream starten. Aktualisieren Sie hierzu bitte das Browserfenster und klicken im Anschluss auf den Kreis mit dem Dreieck (Playbutton), der auf dem Vorstellungsfoto zu sehen sein wird. Sollten sich für Sie technische Probleme ergeben, haben Sie die Möglichkeit, den Zugangscode auf einem anderen Endgerät zu nutzen.  Sie haben auch die Möglichkeit, den Stream zu unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortzusetzen. Hierzu lassen Sie Ihr Browserfenster und den Tab einfach geöffnet oder geben den Zugangscode ein zweites Mal ein.
 

Karte kaufen:

 

Stream 6,50 €

 

von Frank Wedekind

Regie: Peter Zadek

Dauer: Drei Stunden. Fünfundvierzig Minuten.

Stream der WDR-Aufzeichnung aus dem Jahr 1991

Dauer: Drei Stunden. Fünfundvierzig Minuten.

 

Am 17/4/2021 haben Sie die Gelegenheit, sich eine weitere Kostbarkeit aus unserem Archiv anzuschauen:

Wir präsentieren Ihnen die WDR-Aufzeichnung von Peter Zadeks legendärer »Lulu«-Inszenierung aus dem Jahr 1988 mit Susanne Lothar in der Titelrolle, Matthias Fuchs, Heinz Schubert, Ulrich Tukur, Ulrich Wildgruber und vielen weiteren großartigen Schauspieler*innen.
 
Lulu ist ein junges Mädchen, das von männlichen „Beschützern“ abhängig ist und die sie sexuell bei Laune hält. Frank Wedekind versieht die Figur mit einer Energie, schillernd zwischen Unterworfener und Unterwerfender, die zur Entstehungszeit des Stücks skandalös war und auch 1988 für Diskussionen sorgte. „Eine Monstretragödie" nannte Wedekind seine 1894 abgeschlossene fünfaktige Urfassung im Untertitel. Zwei Jahrzehnte lang wird er, genötigt durch Zensur wie durch Gerichtsprozesse, den Stoff umarbeiten und entschärfen. Erst in Peter Zadeks Inszenierung, 1988 am Hamburger Schauspielhaus, wurde Wedekinds Urfassung in ihrer tabulosen Drastik und harten Sprache uraufgeführt. Die Inszenierung wurde ein Triumph – für das Stück, den Regisseur und sein Ensemble.
 
Auch heute, in Zeiten von #MeToo, lohnt sich eine erneute Betrachtung dieser Figur und ihrer Interpretation durch Susanne Lothar und Peter Zadek, und sei es als doppelt historisches Zeitdokument. Freuen Sie sich auf ein Wiedersehen mit unvergessenen Schauspieler*innen und auf einen umwerfend energiegeladenen, unerschrockenen und dabei höchst unterhaltsamen Theaterabend!

Mit: Babett Arens, Uwe Bohm, Hans-Jörg Frey, Matthias Fuchs, Jutta Hoffmann, Grischa Huber, Albert Kitzl, Knut Koch, Andreas Krämer, Susanne Lothar, Paulus Manker, Hans-Joachim Millies, Christian Redl, Heinz Schubert, Susa Schumann, Carine Signat, Roswitha Soukup, Adolph Spalinger, Ulrich Tukur, Ulrich Wildgruber, Peter Zadek

Regie: Peter Zadek / Mitarbeit: Corinna Brocher, Hartmut Gehrke-Tschudi, Laszlo Kornitzer, Rosee Riggs / Bühne und Kostüme: Johannes Grützke / Musik: Peer Raben, Ausschnitte aus Les Illuminations von Benjamin Britte / Musikalische Einrichtung: Peer Raben / Licht: André Diot

Produktion: Corinna Brocher / Bewegung: Roy Bosier, Lajos Kovacs / Fotografie: Roswitha Hecke / Bühnenbildassistenz: Moritz Schröder / Kostümassistenz: Bettina Helmi, Britta Hansen / Inspizienz: Poul Frederiksen / Soufflage: Traute Eichhorn / Requsite: Burckhard Rode, Katrin Möller / Koordinatorische Mitarbeit: Jan Timmerbeil

 

Foto: Roswitha Hecke