Lange Nacht der neuen Dramatik: 5 Leseperformances im Rahmen des „Münchner Förderpreises für deutschsprachige Dramatik“

26. Jun. 2021, 18:00 Uhr
Münchner Kammerspiele

Zum Live Event

Löse hier den Code von deinem Ticket ein, um zum Live Event zu gelangen.

Sechs Autor*innen nahmen seit Mai an einer erstmals durchgeführten zweimonatigen Autor*innenresidenz an den Münchner Kammerspielen teil. Zum Ende der Residenz werden am 26. Juni ihre Texte in Szenischen Lesungen vorgestellt und der Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik vergeben.

Die Nominierten:

Raphaela Bardutzky

Fischers Fritz

Mit: Sebastian Brandes, Stefan Merki, Leoni Schulz
Regie: Emre Akal
Bühne & Kostüm: Ji Hyung Nam
Dramaturgie: Olivia Ebert
Regieassistentin: Noémi Berkowitz

Hannah Bründl

DRAINED

Mit: Zeynep Bozbay, Johanna Eiworth, Walter Hess
Regie: Elias Emmert
Bühne: Leonard Mandl
Kostüm: Florian Buder, Hi-Yeung Nam
Dramaturgie: Carlotta Huys
Regieassistentin: Noémi Berkowitz

Liat Fassberg

In the name of

Mit: Andre Benndorff, Anne Müller
Regie: Anne Kapsner
Bühne: Ji Hyung Nam
Kostüm: Mirjam Pleines, Florian Buder
Dramaturgie: Mehdi Moradpour
Regieassistentin: Noémi Berkowitz

Sokola // Spreter

TIERVERSUCH

Mit: Vincent Redetzki, Edmund Telgenkämper, Martin Weigel
Regie: Jan Bosse
Bühne: Leonard Mandl
Kostüm: Mirjam Pleines, Florian Buder
Dramaturgie: Tobias Schuster
Regieassistentin: Noémi Berkowitz

Maximilian Zahn

dein schweigen ist mein liebstes geräusch

Mit: Christian Löber
Regie: Jan Bosse
Bühne Leo Mandl
Kostüm: Mirjam Pleines, Florian Buder
Dramaturgie: Tobias Schuster
Regieassistentin: Noémi Berkowitz

Alle Autor*innen haben sich mit einem fertigen Text und einem Exposè für ein neues Schreibprojekt beworben, das sie im Rahmen der Residenz an den Münchner Kammerspielen entwickeln. Seit Beginn der Intendanz von Barbara Mundel verbinden sich die Kammerspiele verstärkt mit zeitgenössischen Autor*innen, so auch mit den Nominierten für den „Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik“: Neben der umfangreichen Residenzphase werden sie mit der Preisträger*in über zwei Jahre zusammenarbeiten und beide Stücke zur Uraufführung bringen. Mit diesem auf Langfristigkeit und Kontinuität angelegten Förderpreis entsteht eines der umfangreichsten Kollaborationsprogramme zwischen Autor*innen und Theatern im deutschsprachigen Raum.

Der mit insgesamt 15.000 Euro dotierte Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik wird gemeinsam vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München, dem Drei Masken Verlag und den Münchner Kammerspielen vergeben. Das Preisgeld wird gestiftet von der Werner und Edith Rieder Stiftung.

Ticketsale closed

Derzeit sind leider keine Tickets verfügbar.