Früchte des Zorns

18. Jun. 2021, 19:00 Uhr @ Schauspiel Essen
Schauspiel Essen

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

Nachdem Sie auf „Kostenfreies Onlineticket“ geklickt haben, können Sie Ihren Namen und Ihre Mailadresse eingeben und erhalten daraufhin Ihren persönlichen Zugangscode zugeschickt. Dieser kann zur einmaligen Nutzung am Vorstellungstag ab 19:00 Uhr und daraufhin weitere 24 Stunden eingegeben werden, um die Inszenierung anschauen zu können.

Die Vorstellung dauert ca. 90 Minuten

 

FRÜCHTE DES ZORNS

nach dem Roman von John Steinbeck
Deutsch von Klaus Lambrecht
Bühnenfassung und Inszenierung von Hermann Schmidt-Rahmer

Amerika in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts: Nach Dürre und Missernten können die Farmer Oklahomas ihre Kredite nicht mehr bedienen. Als Gerüchte aufkommen, dass in Kalifornien Erntehelfer gesucht werden, ziehen sie zu hunderttausenden heimat- und mittellos entlang der Route 66 in den vermeintlich goldenen Westen. Doch statt Arbeit und Wohlstand erwarten die sogenannten „Okies“ Hass und Ausgrenzung der Einheimischen. Unter den Schutzsuchenden befindet sich die Familie Joad. Zunächst optimistisch, dann immer verzweifelter kämpfen die Joads um Würde, persönliches Glück und den Zusammenhalt der Familie.

Steinbeck erzählt in seinem Roman, für den er 1940 den Pulitzer-Preis gewann, von Solidarität und Mitgefühl, von Liebe und Hoffnung in glücksfernen Zeiten, in denen der einzelne Mensch mit undurchschaubaren und folgenschweren Entwicklungen konfrontiert ist, auf die er selbst kaum Einfluss nehmen kann. Dabei stellt er die Schlüsselfrage an jede aufnehmende Gesellschaft in einer von Migration geprägten Welt: Sind wir wirklich bereit zu teilen? Und wie bequem ist es, von Werten und Moral zu sprechen, wenn Wohlstand auf bitterer Gewalt und „sicheren Grenzen“ beruht?

 

Mutter: Silvia Weiskopf

Vater: Jan Pröhl

Tom: Alexey Ekimov

Rose: Lene Dax

Connie: Stefan Migge

Al: Dennis Bodenbinder

Onkel John: Thomas Büchel

Großmutter: Ines Krug

Großvater: Sven Seeburg

 

Inszenierung und Bühnenfassung: Hermann Schmidt-Rahmer

Bühne: Thilo Reuther

Kostüme: Pia Maria Mackert

Maske: Karola Baumgart

Videografie: Alexandra Costa Pinto

Dramaturgie: Simon Meienreis