FORUM: EUROPAS VIELFALT HAT KEINE HAUT. Feine Pfade im Sprachengarten

12. Jun. 2021, 18:00 Uhr @ online
22. poesiefestival berlin: Da liegt Europa

Zum Stream

Löse hier den Code von deinem Ticket ein, um zum Stream zu gelangen.

Lesung & Gespräch mit Roberta Dapunt, Dichterin (ITA) | Aurélia Lassaque, Dichterin (FRA) | Nikola Madzirov, Dichter, Essayist und Übersetzer (MKD) | Johan Sandberg McGuinne, Autor, Dichter und Übersetzer (SWE) | Elan Grug Muse, Dichterin und Essayistin (GBR) | Moderation: Asmus Trautsch, Lyriker und Philosoph (DEU) 

Die DichterInnen Roberta Dapunt, Aurélia Lassaque, Nikola Madzirov, Johan Sandberg McGuinne und Elan Grug Muse bringen ihre Lyrik und essayistischen Sprachportraits auf Ladinisch, Okzitanisch, Mazedonisch, Süd-Samisch, Walisisch zu Gehör und tauschen sich über Minderheitensprachen und ihr Verhältnis zu verbreiteteren Sprachen in der Poesie aus.

Europa wird oft als eine geschichtlich-kulturelle Geschichtsgemeinschaft, ein ökonomischer Raum oder eine politisch-bürokratische Organisation wahrgenommen. Blickt man auf die Dichtung Europas, erkennt man eher einen Kontinent überbordender Vielseitigkeit, die auf keinen gemeinsamen Nenner zu bringen ist. Das gegenwärtige Europa wird zunehmend pluralistischer, was sich in der Diversität der Lebensformen, der Bräuche und Traditionen und der Sprachen zeigt. Zwar gibt es in Europa weniger Sprachen als in anderen Kontinenten, aber sie treffen auf engem Raum aufeinander. Weit über 140 Sprachen werden hier gesprochen, dazu kommt eine Vielzahl von Dialekten und Soziolekten. Und nichts steht still: Die Sprachen beeinflussen sich, Mehrsprachigkeit nimmt zu, neue Sprachen fassen durch Migration an bislang fremdem Ort Fuß.

FORUM: Europas Vielfalt hat keine Haut wird freundlich unterstützt durch das Berliner Künstlerprogramm des DAAD, die Schwedische Botschaft, Arts Council Wales und Literature Across Frontiers.

---

With Roberta Dapunt, poet (ITA) | Aurélia Lassaque, poet (FRA) | Nikola Madzirov, poet, essayist and translator (MKD) | Johan Sandberg McGuinne, writer, poet and translator (SWE)| Elan Grug Muse, poet and essayist (GBR) | Hosted by: Asmus Trautsch, poet and philosopher (DEU)

The poets Roberta Dapunt, Aurélia Lassaque, Nikola Madzirov, Johan Sandberg McGuinne and Elan Grug Muse let us hear their poetry and essayistic language portraits in Ladin, Occitanian, Macedonian, Southern Sámi and Welsh and swap ideas about minority languages and their relationship to the more widespread languages in poetry.

Europe is often perceived as one historic and cultural community, as one economic area, and as one political and bureaucratic organisation. If we look at the poetry of Europe, what we see instead is a continent brimming with multiplicity that cannot be reduced to a common denominator. Present-day Europe is becoming increasingly more pluralistic, as the diversity of ways of life, customs and traditions and languages demonstrates. To be sure, there are fewer languages in Europe than in other continents, but they are in close proximity to each other. More than 140 languages are spoken here, and that is not counting a large number of dialects and sociolects. And nothing stands still – languages affect each other, multilingualism is on the increase and new languages become established on what has hitherto been a foreign place through migration.

Forum: Europe’s diversity has no skin acknowledges the kind support of the Artists-In-Berlin Programme of the DAAD, the Embassy of Sweden, Arts Council Wales and Literature Across Frontiers.