Ensemble Garage: Audible Landscapes

29. Nov. 2020, 19:30 Uhr @ Kammermusiksaal

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

2020 war und ist in vielerlei Hinsicht ein turbulentes, brutales und signifikantes Jahr: ein lebensgefährliches Virus stellt die Weltbevölkerung vor riesige menschliche und wirtschaftliche Katastrophen, bewaffnete Konflikte, die Lage in den Flüchtlingslagern, der Klimastreik, die amerikanische Präsidentschaftswahl, die Black Lives Matter-Bewegung – die Welt befindet sich in einem zunehmend schneller werdenden stetigen Wandel,  und die  inneren und äußeren Landschaften verändern sich rasant, auch in uns selbst.

Im Rahmen seiner Konzertreihe „Acts ’n Sounds“ und in Kooperation mit dem Festival Frau Musica nova streamt Ensemble Garage sein Konzert „Audible Landscapes“ live aus dem Kammermusiksaal des Deutschlandfunk. 

Mitten im kulturellen Lockdown erschaffen die Musiker*innen hörbare Landschaften und feiern mit „Hyperoxic“ der schwedischen Komponistin Malin Bång den Sauerstoff und erforschen die verschiedenen Möglichkeiten ihn durch Blasinstrumente strömen zu lassen.

Sie schauen in den Brief.Kasten von Sarah Nemtsov und wandeln durch die farbenreichen Landschaften der iranischen Komponistin Elnaz Seydi. Die Amerikanerin Natacha Diels bringt in „Attractors“ innere Stimmen in einen Dialog während in „Limun“  der italienischen Komponistin Clara Iannotta die Instrumente zu einer Art Hyperinstrument werden das flirrende, silbrig schimmernde Klänge hervorbringt.

 

Programm:

Malin Bång: Hyperoxic (2011) für Bassflöte und Klangobjekte (11 Min)

Natacha Diels: Strange Attractors (2012) für Pikkolo, Schlagzeug und Elektronik (8 Min)

Sarah Nemtsov: Brief.Kasten (2014) für Viola, Posaune und Elektronik (10 min)

Elnaz Seyedi: 3 audible landscapes (2019/20) für Posaune und Schlagzeug (11 Min)

Clara Iannotta: Limun (2011) für Violine, Viola und zwei obligate Seitenwender (10 Min.)

 

Ensemble Garage: 

Annegret Mayer-Lindenberg, Viola / Yuka Ohta, Schlagzeug / Till Künkler, Posaune / Maruta Staravoitava, Flöte / Rostislav Kozhevnikov, Violine 

Max Pross, Regie
Maximiliano Estudies, Klangregie
Warped Type (Roland Nebe, Andreas Huck), Stream und Kameraführung

Herzlichen Dank an das Team des Deutschlandfunk:

Stephan Schmidt (Tonmeister), Hendrik Manook (Toningenieur), Gunther Rose (Toningenieur), Anton Blank (Tontechniker), Manfred Raths (Veranstaltungsmeister), Oskar Kosubek (Lichttechniker), Paula Drozdowski (Inspizientin), Frank Kämpfer (Redakteur)

Foto: ©️Alessandro De Matteis

Über Frau Musica Nova (FMN)

FMN ist eine Plattform für höchste künstlerische Qualität. Das Festival präsentiert zukunftsweisende Komponist*innen, Performer*innen und Interpret*innen, die eine Konfrontation mit Gegenwart und Gegenwärtigem evozieren. Im Mittelpunkt steht dabei der experimentelle Umgang mit Musik sowie ihre Wechselwirkung mit Medien, Performance und Theatralität.

FMN lotet Grenzen aus, erweitert kontinuierlich das Spektrum transmedialer Produktionen und spricht sich für die Überwindung der Grenzen von Genre und Gender aus. FMN steht somit für die Öffnung des Genres „Zeitgenössisches Musik-Festival“ hin zu einer offenen Begegnungsplattform der Künste.

FMN 20 wird gefördert von: Kulturamt der Stadt Köln • Musikfonds • Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien • RheinEnergie Stiftung Kultur

 

Ensemble Garage wird gefördert von: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Ernst von Siemens Musikstiftung.
 
Aktueller Stand