TKKG - GEFANGEN IN DER VERGANGENHEIT 20.02.2021 18:00

20. Feb. 2021, 18:00 Uhr @ Junges Theater Bonn

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

Bitte aktualisieren Sie nach Ablauf des Countdown ggf. das Browserfenster, um den Stream zu starten.

WEITERE MÖGLICHKEITEN DAS JTB ZU UNTERSTÜTZEN

Viele Zuschauer*innen äußern den Wunsch, einen höheren Ticketpreis zu zahlen, um das JTB zusätzlich zu unterstützen.
Sie haben während des Bestellvorgangs die Möglichkeit, mit dem Kauf eines Fördertickets zu einem höheren Preis das Theater zu fördern. Oder Sie informieren sich hier über viele weitere Möglichkeiten zur Unterstützung des JTB.

__________

HINWEIS FÜR ALLE ZUSCHAUER AM SA., 20. FEBRUAR
LIVE-PUBLIKUMSGESPRÄCH MIT REGISSEUR UND SCHAUSPIELERiNNEN
Direkt im Anschluss an die Vorstellung am Sa., 20.2. 18h findet um 19.30h ein Gespräch mit einigen der jugendlichen Hauptdarsteller, die auch die Geschichte mit entwickelt haben, und mit Regisseur Moritz Seibert auf Zoom statt. Die Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig und für alle Besucher der Vorstellung kostenfrei. Der Zoom-Link wird bei Vorstellungsbeginn an die Mailadresse gesendet, über die das Ticket erworben wurde. Zoom muss nicht installiert werden, die Teilnahme ist in jedem Browser möglich.

___________

TKKG - GEFANGEN IN DER VERGANGENHEIT ist ein äußerst spannender Kriminalfall, der die Nachwuchsdetektive Tim, Karl Klößchen und Gaby zu einer virtuellen Zeitreise zwingt. Zugleich erzählt die in Zusammenarbeit mit Jugendlichen aus dem Nachwuchsensemble des JTB entwickelte Geschichte auch viel über die Ängste, Sorgen und Hoffnungen, die junge Menschen während der Corona-Krise im Frühjahr 2020 empfinden.

Im Mittelpunkt des Falles steht der junge Ludwig van Beethoven, der in der virtuellen Realität eines Online-Rollenspiels als 16jähriger Junge sehr lebendig ist. Das Phänomen der Realitätsflucht in eine virtuelle Spiel-Welt, in ein künstliches Doppelleben, in dem Avatare mit ihren Schöpfern verschmelzen und die Grenzen zwischen realer und phantasierter Welt sich auflösen – eine durch die Corona-Krise noch verstärkte Tendenz, die aber bereits Michael Ende in seinem legendären Roman 'Die unendliche Geschichte' aufgegriffen hat - bildet den spannenden Hintergrund dieser von Publikum und Kritik hochgelobten Produktion.

 

Uraufführung
Von Moritz Seibert
Mitarbeit Olja Artes und sieben Jugendliche aus dem Nachwuchsensemble des JTB

nach Motiven der Serie von Stefan Wolf

Dauer: 85min

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Digitales Programmheft zum Download

Weitere Termine