NICA streams Herzog/Trumann & Debacker/Javaid

09. Apr. 2020, 19:00 Uhr @ JAKI

Dieser Stream ist Teil des Cologne Culture Streams, dem Solidaritätspakt für den Erhalt der Kölner Kulturlandschaft.Hier gibt's alle Infos

Im Januar haben wir die monatliche Reihe „NICA presents ...“ im JAKI gestartet. Aufgrund der aktuellen Situation können wir die Reihe nicht wie geplant fortsetzen. Deshalb übertragen wir jetzt die Idee in den virtuellen Konzertraum und starten mit „NICA streams ...“ ein neues Format, das sich als "ArtSalon" im 21. Jahrhundert versteht. Hier machen wir Künstler*innen der Freien Kölner Szene digital erlebbar, kuratiert und bespielt durch die NICA Artists Elisabeth Coudoux, Pablo Giw, Pablo Held und Tamara Lukasheva.

Auch die zweite Ausgabe wartet mit zwei musikalisch ganz unterschiedliche Duos auf.
NICA Artist Tamara Lukasheva hat das Duo-Projekt des Kontrabassisten Florian Herzog und des Posaunisten Janning Trumann eingeladen. Die beiden Musiker verschmelzen Jazz, Freie Improvisation und ihre eigenen, oft sehr ungewöhnlichen Ideen zu einem abwechslungsreichen Organismus aus Melodie, Klang und Groove – und das auf eine sehr individuelle Art und Weise.

Aus der Zusammenarbeit der belgischen Pianistin Marlies Debacker und dem tschechisch-pakistanischen Saxophonisten Salim Javaid hat sich eine Duo-Musik herauskristallisiert, die zwar formal und klanglich viel aus der zeitgenössischen Musik schöpft, jedoch nie die Flexibilität und Wendigkeit des Jazz aus den Augen lässt. Beide Musiker*innen sind Mitglieder des Kölner IMPAKT Kollektivs dem auch NICA Artist Elisabeth Coudoux angehört, die das Duo für diese Ausgabe von NICA streams eingeladen hat.

Mehr Infos zu NICA hier: https://stadtgarten.de/news/nica-presents

Solidaritätspakt für die Kölner Kulturlandschaft - COLOGNE CULTURE STREAM

33% der Einnahmen dieses Streams gehen in einen Solidaritätspakt für die Kölner Clubkultur, die damit Spielstätten und Veranstalter*innen helfen kann, Arbeitsplätze zu erhalten, Finanzierungslücken zu überbrücken und auch nach der Krise wieder für euch kulturelles Angebote zu schaffen. 33% erhält die/der auftretende Künstler*in, 33% stehen für die Produktionskosten vor Ort zur Verfügung und entlohnt damit auch alle sonstigen Beteiligten, ohne die jede Kulturveranstaltung unmöglich wäre.

Danke für euren Support!

Aktueller Stand