KARL OVE KNAUSGÅRD ÜBERSETZEN - EIN ABEND MIT DEM ÜBERSETZER PAUL BERF

18. Jan. 2022, 19:30 Uhr @ Saal im Haus der Bildung

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

Moderation: Judith Merchant

Wer hierzulande Knausgård liest, liest immer auch Paul Berf, der schon seit dessen Debüt »Aus der Welt« (1998), und damit lange vor Knausgårds durchschlagendem internationalen Erfolg, seine Texte ins Deutsche überträgt. Kurz bevor im Frühjahr mit »Der Morgenstern« der neue Knausgård-Roman auf Deutsch erscheint, lässt Berf uns Einblick nehmen in seine Auseinandersetzung mit dem Werk des weltberühmten Norwegers: Wie man ein mehrtausendseitiges Ego-Epos wie »Min Kamp« bewältigt, über das Ende der Autofiktion, und warum er mit Knausgård nie über dessen Bücher spricht.

Paul Berf, geb. 1963, arbeitet nach einer Buchhändlerlehre und einem Studium der Skandinavistik, Germanistik und Anglistik in Köln und Uppsala seit 1999 als freier Literaturübersetzer aus dem Schwedischen und Norwegischen. Zu »seinen« Autor*innen gehören auch Tomas Espedal, Aris Fioretos, Selma Lagerlöf, Henning Mankell und Maj Sjöwall. 2005 wurde er mit dem Übersetzerpreis der Schwedischen Akademie ausgezeichnet; für seine Knausgård-Übersetzungen erhielt er 2014 den Jane Scatcherd-Preis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung.

In Kooperation mit der Stadtbibliothek Bonn

Gefördert vom Deutschen Übersetzerfonds im Rahmen von NEUSTART KULTUR der Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Cover (C) Luchterhand

Aktueller Stand