Circus Dance Festival 21 | Symposium | Re-Writing Circus

21. Mai. 2021, 10:00 Uhr @ ZAK Zirkus & Artistik Zentrum Köln
CircusDanceFestival 2021

Fachprogramm
Zugang: Virtueller Konferenzraum mit Anmeldung

Eintritt: Kostenlos | 10:00 -13:00

Wie schreiben, sprechen und denken wir über zeitgenössischen Zirkus? Wie werden künstlerische Schreibweisen in der Praxis entwickelt und wie wird dabei Zirkus immer wieder neugeschrieben? Wie wird die performative Praxis in Worte übersetzt und welcher Um-Schreibungen bedarf es?

Das Symposium „Re-Writing Circus“ fragt zum einen nach den Bedeutungen von Dramaturgie im Kontext des zeitgenössischen Zirkus. Auf der Basis eines erweiterten Begriffes von Dramaturgie richtet es den Fokus so auf das körperbasierte Schreiben und Forschen innerhalb der Kreationsprozesse.

Das Symposium findet an zwei Tagen während des CircusDanceFestivals in Köln statt. Zum Symposium mit Impulsvorträgen, Podiumsgesprächen, Diskussionsformaten und Buchpräsentationen sind internationale Redner*innen sowie ein Fachpublikum aus Praxis und Theorie eingeladen. Eröffnet wird das Symposium mit der Keynote der kanadischen Performerin und Zirkus-Tanz-Forscherin Angélique Willkie über den „relational body“ und ihr Konzept der persönlichen Körper-Dramaturgie. Willkies These bringt uns auch zu der Frage, inwieweit der performative Körper an der Produktion kolonialer Denkmuster beteiligt ist. Der politische Körper auf der Bühne wird ebenso Thema des Künstler*innengesprächs zwischen Angélique Willkie und den Künstler*innen Laura Murphy und Breno Caetano sein, welches vom Team des belgischen Forschungsprojekts „The Circus Dialogues (continued)“ moderiert wird. In einem Kurzvortrag führen Forscher*innen in das Projekt „Thinking through Circus” ein, das Zirkus als eine körperbasierte Denkpraxis versteht.

Der zweite Tag konzentriert sich auf den dramaturgischen Prozess und die Lesarten desselben. In einem Gespräch zwischen dem Künstler Claudio Stellato und der Dramaturgin Sabine Reich, das von Mirjam Hildbrand moderiert wird, geht es um den Kreationsprozess als Baustelle und dramaturgische Praktiken. Die Analyse und Lesbarkeit von Zirkusstücken ist Thema bei der Buchvorstellung der Zirkuswissenschaftlerin Dr. Franziska Trapp, die im Gespräch mit Jenny Patschovsky in ihr Buch „Lektüren des Zeitgenössischen Zirkus“ einführen wird.

Das Symposium wird begleitet durch das VOICES Magazin, das sich dieses Jahr ganz der Publikation von zirkustheoretischen Texten in deutscher Sprache widmet.

Konzeption und Kuration Jenny Patschovsky, Tim Behren, Mirjam Hildbrand | Redner*innen Angelique Willkie, Bauke Lievens, Vincent Focquet | Gäste Claudio Stellato, Franziska Trapp, Laura Murphy, Breno Caetano | Moderation Sabine Reich



Englisch:

Symposium | Re-Writing Circus 

Professionals / 10:00 -13:00

Access: Virtual conference room with registration
Admission: Free of charge

 

How do we write, talk and think about contemporary circus? How are artistic writings developed in practice and how are they rewriting circus time and again? How do we write on circus, how do we translate performative practice into words? And what kind of re-writing is needed?

On the one hand, the symposium “Re-Writing Circus” reflects on the multiple meanings of dramaturgy in the context of contemporary circus. On the basis of a broad concept of “dramaturgy”, it focuses on body-based writing and research within the creative processes. On the other hand, the symposium is dedicated to the practice of journalistic and scientific writing on contemporary circus. Attention is paid here to a language beyond existing stereotypes commonly associated with circus in Germany until today.

The symposium will be held on two days as part of CircusDanceFestival in Cologne. International speakers* and a professional audience proficient in theory and practice are invited to this symposium with keynote lectures, panel discussions, discussion formats und book presentations. The symposium opens with a keynote by Canadian performer and circus dance researcher Angélique Wilkie. Here, the “relational body” and Angélique Wilkie’s concept of personal body dramaturgy take centre stage, leading to the question as to what extent the performative body contributes to the production of colonial patterns of thought. The subsequent discussion between Angélique Wilkie and artists Laura Murphy and Breno Caetano also focuses on the political body on stage and is moderated by the team behind the Belgian The Circus Dialogues (continued) research project. In a short presentation, the researchers* introduce the Thinking through Circus project, which views the circus as a body-based practice of thought. The second day focuses on dramaturgical processes and readings thereof. In a talk moderated by Mirjam Hildbrand, artist Claudio Stellato and dramaturge Sabine Reich take a closer look at dramaturgical practices and the creative process as a construction site. Circus researcher Dr Franziska Trapp talks to Jenny Patschovsky about analysing and reading circus performances and introduces her book entitled “Lektüren des Zeitgenössischen Zirkus” (German only; title translates to “Reading Contemporary Circus”).

Conception and curation Jenny Patschovsky, Tim Behren, Mirjam Hildbrand | Speakers Angelique Willkie, Bauke Lievens, Vincent Focquet | Guests Claudio Stellato, Franziska Trapp, Laura Murphy, Breno Caetano | Moderation Sabine Reich