Alles Vergängliche

10. Jun. 2021, 19:00 Uhr @ Tanzfabrik
Tanzfabrik Berlin Bühne

Alles Vergängliche

In unserem Zeitalter täglicher Transformationen unbegreiflichen Ausmaßes wirkt der tanzende menschliche Körper immer ein wenig machtlos. Es mutet seltsam an, jemandem auf der Bühne beim Wedeln der Arme zuzuschauen, in Anbetracht aller anderen Geschehnisse. Das Soloprojekt „Alles Vergängliche“ ist die Bemühung eines Tänzers, die Welt zu verschlingen, indem er sich mit zwei weiteren Versuchen auseinandersetzt, das Universum in einem einzigen Setting zu manifestieren: Die 8. Sinfonie Gustav Mahlers, die, wie Mahler selbst sagte, darauf zielt, alles zu umfassen; und tägliche Nachrichtensendungen, die manche Geschichten anderen vorziehen, um ein angeblich möglichst komplettes Bild von dem zu vermitteln, was in der Welt an diesem Tag passiert ist. Das ist genauso wenig realistisch, wie ein Solo auf Mahler zu tanzen, aber David greift auf seine Erfahrungen als Musiker, Tänzer, und jüdischer Mystiker zurück und erkundet, welche generative Kraft, wenn überhaupt, dem menschlichen Körper innewohnt, im Angesicht der täglichen Konfrontation mit “Allem”. 

In our age of unimaginable transformations at a daily pace, the dancing human body always holds an element of powerlessness. Watching someone flail their arms around on stage is a little weird considering everything else that’s going on. The solo project Alles Vergängliche is an effort by one dancer to swallow the world, by engaging with two other attempts to manifest the universe in a single setting: Gustav Mahler’s 8th symphony, which Mahler himself said is intended to contain everything; and daily newscasts, which choose to include certain stories and exclude others, to give the supposedly most complete picture possible of what is going on in the world on any given day. That is no more realistic than dancing by one’s self to Mahler, but David draws upon his experience as Musician, Dancer, and Jewish Mystic, and explores what, if any, generative power lives within the human body itself, in the face of an unprece