all we got to do | bücking&kröger

11. Jun. 2021, 19:00 Uhr @ DOCK 11

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar

verfügbar: 11.6., 19 h (Premiere) bis 25.6., 23 h


Ein Tanzfilm von bücking&kröger

Was bleibt, wenn nichts mehr geht?

Der Tanzfilm all we got to do von bücking&kröger beschäftigt sich mit krisenhaften Körpern, mit Umbruch und Neubeginn. Zwei Tänzer*innen-Körper, denen Spuren der Erschütterung eingeschrieben sind, befinden sich an einer Art Nullpunkt. Sie versuchen gemeinsam neue Schritte zu gehen, weiterzumachen, festzuhalten, neu zu lernen, sich zu kümmern, loszulassen. Sie loten ihre Körpergrenzen neu aus, suchen neue Formen des Kontakts, und fragen sich, wie geht nochmal das Zusammen-in-der-Welt-sein?

Schwebend im luftleeren Raum und im Schatten der Krise werden grundlegende Fragen von Miteinander neu verhandelt. Es entsteht ein behutsames Portrait von Nähe, Zweisamkeit und Neuanfang.

Konzept, Choreografie, Performance: Florian Bücking, Raisa Kröger 
Dramaturgie und Presse/Marketing: Johanna Withelm 
Videografie und Kamera: Mayra Wallraff 
Sound: Julius Born 
Kostüm: Malena Modéer 
Licht: Martin Pilz 
Grafik: Fabian Reimann 
Video Editing: Duncan McDade  
Fotos: Mayra Wallraff

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Unterstützt von Garage Tanz, battle ROYAL, Theaterhaus Mitte.

www.buecking-kroeger.com

 

all we got to do

a dance film by bücking&kröger

What remains when nothing is left?

The dance film all we got to do by bücking&kröger deals with bodies in crisis, with disruption and new beginnings. Two dancers' bodies, traces of shocks inscribed have reached point zero. They try to take new steps together, to carry on, to hold on, to learn anew, to take care of each other, to let go. They are testing out their physical limits anew, they search for new forms of contact, asking themselves: how does it feel to be back and together in the world again?

Drifting in the void and in the shadow of the crisis, fundamental questions of togetherness are being renegotiated. The result is a gentle portrait of being close, of togetherness and new beginnings.

Concept, Choreography, Performance: Florian Bücking, Raisa Kröger 
Dramaturgy and Press/Marketing: Johanna Withelm 
Videography and Camera: Mayra Wallraff 
Sound: Julius Born 
Costume: Malena Modéer 
Light: Martin Pilz 
Graphic Design: Fabian Reimann 
Video Editing: Duncan McDade  
Photos: Mayra Wallraff


Supported by Fonds Darstellende Künste with funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.
Supported by Garage Tanz, battle ROYAL, Theaterhaus Mitte.

www.buecking-kroeger.com